Anschriften der Verfasser(in): Wolfram Gthler, Bayerisches Staatsministerium fr Umwelt und Gesundheit, Rosenkavalierplatz 2, D-81925 Mnchen, E-Mail wolfram.guethler@stmug.bayern.de ; Dr. Sina Heppner, Gerd Heusinger und Dr. Walter Joswig, Bayerisches Landesamt fr Umwelt, Hans-Hgn-Strae 12, D-95030 Hof, E-Mail sina.heppner@web.de , gerd.heusinger@lfu.bayern.de bzw. walter.joswig@lfu.bayern.de . Der Lebensraumtyp 6520 umfasst artenreiche, extensiv genutzte Bergwiesen hherer Lagen (i.d.R. ber 600m b. NN). Typischerweise sind dieses Goldhaferwiesen. Sie kommen von Nordbayern (Rhn) und dem Bayerischen Wald bis ins Alpenvorland und die Alpen vor. Das bayerische Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) wird bereits seit den ersten Vorluferprogrammen in den 1980er-Jahren durch begleitende Erfolgskontrollen evaluiert. ber Mit-Ohne-Vergleiche wurde die Flora auf VNP-Flchen und konventionell bewirtschafteten Flchen miteinander verglichen. Faunistische Untersuchungen rundeten die Evaluationen ab.

Die Verffentlichung der LfL belegt die unterschiedlichen Schwerpunkte der beiden bayerischen Agrarumweltprogramme: Whrend das VNP seinen Fokus im Bereich Biodiversitt hat, sind die Ziele des Kulturlandschaftsprogramms vor allem beim Erhalt der Kulturlandschaft und im abiotischen Bereich zu sehen. Bei der Gesundheitsprfung der EU-Agrarpolitik beschlossen die EU-Agrarminister Ende 2008, die Mittel fr Manahmen u.a. fr Klima-, Wasser- und Naturschutz aufzustocken. Dennoch beklagt eine im Auftrag der EU-Kommission erstellte Studie (Cooper et al. 2009), dass die Umweltleistungen der Landwirte z.B. zum Erhalt der Biodiversitt oder zur Wasserqualitt bisher unzureichend ber die EU-Agrarpolitik untersttzt werden. Auch der Europische Rechnungshof hat der zunehmenden Bedeutung der Agrarumweltprogramme Rechnung getragen. Im Fokus der Kritik des Hofes steht die vermeintlich unzureichende Kontrolle der Manahmen (Europischer Rechnungshof 2005) bzw.

die fehlende Festlegung von klaren Zielen (Europischer Rechnungshof 2011). From the perspective of nature conservation, these accompanying investigations prove a high effectiveness of the Contract-Based Conservation Program, emphasizing its contribution to the preservation of biodiversity. However, from a nature conservation point of view a considerable increase of the subsidized area is necessary to effectively counteract the decline of species in agrarian habitats. Die bayerische Naturschutzverwaltung hat erstmals im Jahr 1982 begonnen, Landwirten fr besonders naturvertrgliche Bewirtschaftungsmanahmen ein Entgelt anzubieten. Seit 1992 sind Agrarumweltprogramme auch in der EU-Agrarpolitik verankert. Kerngedanke dabei ist, dass Landwirten, die auf freiwilliger Basis Umweltleistungen erbringen, der zustzliche Aufwand und der entgangene Ertrag ausgeglichen werden.