Passcodes, PINs, Passphrasen und Muster dienen als Kernverteidigung für alle biometrischen Methoden zum Entsperren Ihres Telefons. Aber diese Optionen sind nicht alle gleich sicher. Obwohl keine der Sicherheitsmethoden vollständig narrensicher ist, scheint der Passcode oder die PIN die beste Verteidigung gegen Angreifer zu sein, die auf Ihr Telefon zugreifen möchten. In einem Aufdruck, der auf der Proceedings of the Annual Computer Security Applications Conference veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, dass die Teilnehmer, wenn sie sich ein Video von jemandem ansahen, der ein Muster betritt, um sein Telefon nur einmal zu entsperren, in der Lage waren, es 64 Prozent der Zeit zu merken und zu replizieren. Dieser stieg auf 80 Prozent, wenn der Teilnehmer es öfter beobachtete. Die Studie replizierte eine gängige Methode zum Kopieren von Passwörtern, die schulter-surfen genannt wird, wenn ein Angreifer beobachtet, wie jemand diskret in sein Passwort eingibt. Einige Anwendungen verknüpfen eine Vielzahl von Aktionen mit dem Wischen, löschen enthalten. Denken Sie daran, dass die meisten Benutzer diese Aktionen nicht entdecken (oder sie werden sie nur zufällig entdecken, wenn sie versuchen, das Element zu löschen). Der Hauptnachteil des Hamburger-Menüs ist seine geringe Auffindbarkeit, und es wird nicht als Hauptnavigationsmenü empfohlen.

Dieses Muster kann jedoch eine geeignete Lösung für sekundäre Navigationsoptionen sein. Sekundäre Navigationsoptionen sind Ziele oder Features, die für Benutzer nur unter bestimmten Umständen wichtig sind. Da sie sekundär sind, können sie auf eine weniger prominente visuelle Platzierung reduziert werden, solange Benutzer schnell ein Dienstprogramm finden können, wenn sie es benötigen. Indem sie diese Optionen hinter dem Hamburger-Symbol verbergen, vermeiden Designer, Benutzer mit zu vielen Optionen zu überfordern. Trotz der wachsenden Anzahl von Anwendungen, die diese Geste verwenden, gibt es mehrere Gründe, mit Kontext-Swipe-Designs vorsichtig zu sein: Während viele Touch-Gesten immer noch eingeschränkt in den meisten mobilen Apps verwendet werden, ist eine, die ziemlich weit angenommen wurde, die Swipe-to-Delete, die einfach beinhaltet, den Finger über ein Element zu ziehen, in einer Geste, die der physischen Aktion des Kreuzens eines Listenelements mit einem Stift ähnelt. Eine letzte Sache, bevor wir dies einpacken — kennen Sie Ihr Google-Passwort. Kennen Sie es gut. Wenn Sie es nicht wissen, dann gehen Sie Ihr Konto wiederherstellen und legen Sie es auf etwas, das Sie sich erinnern können. Dies ist wichtig, denn wenn Sie jemals Ihre PIN, Ihr Passwort oder Ihr Muster vergessen haben, werden Sie nach einer Reihe falscher Versuche ausgesperrt, und Ihre einzige Option, um wieder einzusteigen, ist, Ihr Google-Passwort zu verwenden (andernfalls müssen Sie auf einen Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen zurückgreifen, der alle Ihre Daten löscht).

Dieses Muster funktioniert gut in aufgabenbasierten und richtungsbasierten Websites und Apps, insbesondere wenn Benutzer dazu neigen, sich während einer einzelnen Sitzung auf nur einen Zweig der Navigationshierarchie zu beschränken. Wenn Sie Benutzer von breiten Übersichtsseiten bis hin zu Detailseiten trichtern, können sie sich in einem einzelnen Abschnitt auf das, was sie suchen, konzentrieren und sich auf Inhalte konzentrieren. Während sie bei anderen Mustern, die in diesem Artikel erwähnt werden, Schwierigkeiten haben würden, den Platz zu minimieren, den die Navigationssysteme einnehmen, verfolgt das Vollbildmuster den genau entgegengesetzten Ansatz. Dieser Navigationsansatz widmet die Homepage in der Regel ausschließlich der Navigation. Benutzer tippen oder wischen inkrementell, um zusätzliche Menüoptionen anzuzeigen, während sie nach oben und unten scrollen. Zusammenfassung: Implementierungen von Swipe-to-Delete oder Swipe, um kontextbezogene Aktionen anzuzeigen, leiden häufig unter Usability-Problemen. Sasse weist auch darauf hin, dass die Verwendung aller Knoten in einem Musterraster nicht immer sicherer wird. Zwei der Golla-Liste der häufigsten Musterkennwörter verwenden beispielsweise alle verfügbaren Knoten. “Im Grunde zeichnen die Leute Buchstaben oder eine Zahl. Das Zeichnen eines Musters, das keine Zahl oder ein Buchstabe ist, ist gut, weil diese am häufigsten sind”, fügt Sasse hinzu.

Ein weiteres Problem ist, dass bei Musterentsperrungen, Flecken können oft Angreifer eine Vorstellung davon, wo Sie Ihren Finger über den Bildschirm bewegt haben. All diese Gesten können die Benutzerfreundlichkeit des kontextbezogenen Wischens beeinflussen.